Kakariko

Aus ZELDA RPG
Version vom 3. April 2019, 15:54 Uhr von Erolatilon (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

[] Zusatzwissen

Dieser Text ist optionales Wissen zum Zelda RPG. Um mitzumachen, musst du die Informationen nicht kennen.

Dieser Artikel ist noch unvollständig. Unsere fleißigen Feen arbeiten daran.
Kakariko - Stand 2015.
Künstler: © Evelyn Jade


Der Ort Kakariko liegt auf einer Hochebene an den Hängen des Goronischen Gebirges im Nordosten von Zentralhyrule. Vor rund dreißig Jahren ließ die Shiekah Impa ihn als Obdach für alle, die danach suchen, auf den Ruinen des Altkakarikos der Shiekah errichten.

Aktueller Zustand Kakarikos

Kakariko ist zur letzten Festung der guten Seelen und des Widerstands geworden. Nach dem Angriff des Dämonenkönigs auf Stadt Hyrule sind zahllose Flüchtlinge in die kleine Stadt am Fuß des Todesbergs geströmt und haben Unterschlupf gesucht. Seitdem ist der Ort heillos überfüllt, leerstehende Häuser nutzt man zur Unterbringung ebenso wie behelfsmäßige Hütten, die ringsum am Stadtrand errichtet worden sind, um dem Schwall an Ankömmlingen gerecht zu werden. Die Flüchtlinge haben oftmals alles verloren und leben in den Notunterkünften am Existenzminimum, falls sie keine Verwandten oder Bekannten in Kakariko besitzen, von denen sie aufgenommen worden sind. Es herrscht Platzmangel, eine freie Herberge zu finden ist ein Glücksfall, den man höchstens begünstigt, indem man viele Rubine für das Zimmer bietet.

Aufgrund der Enge und Armut greift mehr und mehr Unmut um sich; mancherorts ist die Stimmung unter den Bewohnern sehr angespannt, es drohen Ausschreitungen und die Hylianische Armee hat Mühe, Recht und Ordnung zu wahren. Eine Hungersnot hat zuletzt die Situation zu verschärften gedroht, ehe vor weniger Zeit einige Krieger rettendes Korn von Stadt Hyrule aus nach Kakariko bringen konnten und jene Gefahr für die nächste Zeit abgewandt haben.

Einen Monat nach Ganondorfs Machtübernahme hat Kakariko durch jenen Angriff der Söldner einige Schäden erlitten. Besonders hat es viele Tote gegeben, die man in den Tagen darauf bestattet hat, manche Häuser sind teils in Flammen gesteckt worden und mussten ausgebessert werden. Die Aufbauarbeiten sind rasch vorangegangen; zusätzlich hat man den Wall um die Stadt verstärkt.

Hingegen hat der Ausbruch des Todesbergs mehrere Tage danach keine Zerstörung in Kakariko selbst hinterlassen. Einzig im Umland hat es das ein oder andere Todesopfer eingefordert und fallende Gesteinsbrocken und Asche haben jenen Landstrich zwischen der Stadt und Goronia bedeckt.

In den folgenden Tagen ist jedoch die Asche zumindest durch Regen hinfort gespült worden und auch in der Natur waren die Schäden bald nicht mehr sichtbar. Die Goronen haben seither einen kleinen Teil ihres Reichs geräumt und können den Widerstand vorerst nicht mehr auf direktem Weg unterstützen.

Kaum waren die Schäden weitgehend beseitigt, hat sich der letzte Angriff auf Kakariko ungefähr einen Monat nach dem ersten ereignet. Noch sind die Zerstörungen und Folgen dieses schweren Schlags zu sehen, wobei die Aufbauarbeiten gleich am nächsten Morgen begannen und seither in vollem Gang sind. Das Tor und die Mauern, die sehr stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind, sind wieder errichtet worden und weitere Verwüstungen, die sich an den Gebäuden nahe der Mauern und stellenweise innerhalb des Dorfes befunden haben, werden allmählich genauso behoben.

Offensichtlich hat das Dorf einerseits Schrecken durchlebt, andererseits geht das Leben dennoch weiter. Der Wall ist repariert und es wird bereits an einer zweiten Palisade vor der ersten gearbeitet. Kakariko gleicht einer ewigen Baustelle.

Ein neuer Schlag ist im Anschluss an die Festspiele erfolgt: Aus dem Brunnen des Grauens hervorgebrochen, hat der Schattendämon Bongo Bongo den zentralen Marktplatz verwüstet und die umliegenden Häuser schwer beschädigt. Bis zum Friedhof zieht sich die Schneise der Zerstörung.

Mit ihm sind andere Wesen erschienen sowie aus dem Labyrinth der Monsterjäger entwischt und haben die Straßen noch nach seinem Verschwinden tyrannisiert; von den Auseinandersetzungen zeugen überall Leichen von Einwohnern wie Kreaturen, die man hat fortschaffen müssen. Der Ort ist in seinen Fortschritten zurückgeworfen worden.

Durch den Einsatz zweier Hauptmänner ist der seitdem zugeschüttete, kurzzeitig aufgesprengte Brunnen des Grauens in eine Feenquelle verwandelt worden. Das Wasser steht ebenerdig darin, besitzt heilende Kräfte und Feen kreisen darüber. Grund zur Sorge liefert nun die Nähe zur Schattenzone Goronia, die als finstere Barriere sichtbar ist.

Gerografische Lage Kakarikos

Dieser Artikel ist noch unvollständig. Unsere fleißigen Feen arbeiten daran.

Kakariko befindet sich auf einem Plateau im unteren Bereich des Gebirges und ist ringsum von Hängen/unwegsamen Gelände umgeben, außer im Norden, Richtung Goronia, und im Westen, Richtung Hylianische Steppe, dort befinden sich Wälle beziehungsweise Mauern zur Sicherung des Orts (früher hölzerne Palisadenwälle, seit Ganondorfs Herrschaft und den Angriffen wurden diese teilweise stark beschädigt oder sogar zerstört und daher neu errichtet, aber auch grundsätzlich verstärkt und erweitert). Beim zweiten Angriff auf Kakariko wurde das Westtor (zur Hylianischen Steppe) sogar gesprengt und musste wiederaufgebaut werden.

Zumindest für Einzelpersonen (allerdings nicht für Gruppen geschweige denn für eine Armee) gibt es zwei Möglichkeiten, "Schlupflöcher" zu finden, um hinaus (oder hinein) zu kommen. a) Man klettert über die Hänge, wobei das gefährlich ist und man es lieber nicht am hellichten Tag probieren sollte, wenn jemand, der über die Felsen kraxelt, gut sichtbar ist. b) Man hat entweder während der Bauarbeiten an den Mauern die tatsächlichen "Lücken", an denen noch gearbeitet wurde, in den Ruhepausen genutzt oder wenn alle abgelenkt waren, um hinein oder hinaus zu schlüpfen, oder die Patrouillen der Wachen beobachtet und mögliche Schichtwechsel oder Pausen abgepasst, um über die Mauern zu verschwinden, wenn gerade keiner hinsieht. Das sind jedoch, wie gesagt, Möglichkeiten, die eigentlich nur einer Einzelperson zur Verfügung stehen, die außerdem sowieso in Kakariko beheimatet sein sollte, um die nötigen Informationen überhaupt zu haben, vertraut genug mit dem Abläufen oder auch der Umgebung, den Mauern und den Gegebenheiten zu sein. (Will heißen, man kann keine Armee oder größere Truppe nach Kakariko einschleusen; einzelne Angreifer wären möglich, aber das ist ohnehin bereits geschehen oder geschieht zum Teil nach wie zuvor, manchmal sogar ohne diese Umwege.) Es besteht ja nicht die Absicht, Kakariko als Festung komplett abzuriegeln, da das einerseits das Leben dort erheblich einschränken würde, andererseits soll es ein Zufluchtsort bleiben, der denen, die Schutz suchen, ein Obdach bietet. Das geht natürlich mit der Gefahr einher, dass sich Gesindel oder sogar Schurken einschleichen, wobei man das eben nicht immer gleich auf den ersten Blick am Tor erkennen kann.(bearbeitet)

Altkakariko ist damals (an der Oberfläche) weitgehend zerstört worden, das heutige Kakariko, das man sieht, ist fast komplett von den neuen Bewohnern so erbaut worden (von den Shiekah geblieben sind hauptsächlich nur die Anlagen und Gewölbe im Untergrund, die haben den Niedergang Altkakarikos zum Großteil überstanden und wurden nachher nicht weiter angerührt, außer das (Ab-)Wassersystem zur Versorgung, das hat man zum Teil wieder aufgegriffen und nutzt es).